Sommerfest 2013 – Besucher strömten in Massen…


Heißer Sound bei hohen Temperaturen und coolen Drinks

Einmal im Jahr ist im ruhigen Gschwender Teilort Honkling richtig was los. Und das heißt: Sommerfest der Dorfgemeinschaft. Und auch bei der 45. Auflage des Events strömten Besucher wieder in Massen.

Bereits am Freitagabend gab es kaum noch einen freien Platz im Zelt. Und es waren nicht die Temperaturen, die bereits zum Auftakt die Stimmung überkochen ließen. Die „Goldberg-Musikanten“ aus dem Allgäu sorgten dafür, dass man glauben konnte, auf dem Münchner Oktoberfest zu sein, obwohl hier – und das ist der Unterschied zum Oktoberfest – nicht nur das Bier, sondern auch der Schweiß in Strömen floss. Um das Ambiente noch originalgetreu abzurunden, hatte die Dorfgemeinschaft an diejenigen Getränkegutscheine verteilt, die in Dirndl oder Lederhosen erschienen waren. Für viele war das die Gelegenheit zu testen, ob die Kleidungsstücke für die bald beginnende Oktoberfestzeit noch richtig sitzen.

Ein Highlight nach dem anderen gab es am Samstag zu sehen. Beim Schleppertreffen der „Vollgas-Freunde“ konnte man mehr als 80 Schlepper bewundern. Die meisten davon sind zwischen 50 und 60 Jahren Jahre alt. Da diese „Flitzer“ oft nicht mehr als zehn Kilometer pro Stunde zurücklegen und der Heimweg so zu viel Zeit in Anspruch nehmen würde, brachten viele nicht nur ihren Schlepper, sondern auch gleich ihren Wohn- oder umgebauten Bauwagen mit. So entstand eine riesige Camping-Stadt mit echter Schlepperromantik und einer Atmosphäre, die selbst bei nicht so Begeisterten ein Gänsehautfeeling erzeugte.

Auf dem Spielfeld daneben gab es nach Ende der Turnierspiele noch den „El Classico-Honkling“ zu bestaunen; es standen sich die Dorfgemeinschaft Honkling und die AH des TSV Westhausen gegenüber. Das ist eine Spielpaarung, wie sie schon seit mehr als 20 Jahren beim Sommerfest auf dem Programm steht. Das Ergebnis des jüngsten Zusammentreffens fiel fast schon historisch aus. Die Gastgeber siegten mit 6:2. Es war erst der dritte Erfolg in all den Begegnungen der vergangenen Jahren.

Der absolute Höhepunkt des Tages war aber der Auftritt der „Music Tramps“. Für die Band aus dem Raum Dinkelsbühl ist Honkling praktisch das Wohnzimmer. Das sorgt für Hochleistung, aber nicht nur für die Musiker. Auch die Stimmung im Publikum war nicht zu toppen. Viele mussten sich auch an diesem Abend in der legendären „Honkong Bar“ abkühlen.

Am Sonntag stand neben dem Hammellauf und den Finalspielen des Höfleswetz-Turniers das Familienprogramm im Vordergrund. Vor allem für Kinder war es ein Spaß, sich beim Kinderschminken oder bei der Ballonmodelage kreativ zu betätigen. Wer aber lieber andere arbeiten lassen wollte – auch kein Problem: Erstmalig wurde ein Ponyreiten für Kinder angeboten.

Fast so bekannt wie das Sommerfest ist der vom Namen her etwas irreführende Hammellauf (wir berichteten). Bei flotter Leierkastenmusik und in diesem Jahr nach einem kurzen Regenguss schwülen Temperaturen, mussten die 40 teilnehmenden Pärchen im Kreis über ein Podest laufen und dasjenige Duo, das auf dem Podest stand, als der Wecker klingelte, hatte einen Hammel gewonnen. Nach gut zehn Minuten „Kreislauf“ standen die Siegerinnen fest: Silke Albrecht aus Honkling und Susanne Adolf aus Oberrot hießen die glücklichen Gewinnerinnen. Spontan war ihnen aber nicht zu entlocken, wie sie sich ihren Gewinn teilen werden und wo der Hammel, den dies alles nicht zu berühren schien, nun in Zukunft seine Heimat haben wird.

Auch den Fußballern merkte man die Strapazen des dreitägigen Turniers an, und am Ende waren alle froh, als der langersehnte Schlusspfiff ertönte. Zuvor gab es einige Überraschungen. So hatte die „Fußballexperten“ mit den „Ballermann-Stürmern“ aus Schorndorf, Lido-Mittelrot und dem Team Sandland aus Hellershof drei der vier Halbfinalisten durchaus auf der Rechnung, die Halbfinalteilnahme des Stammtisches „Bikerscheuer“ überraschte dann doch etwas. Schließlich hatte das Team die weiteste Anreise, es kam aus Berlin.

Am Ende setzten sich die „Ballermann-Stürmer“ im Neun-Meter-Schießen gegen das Team Sandland durch, Dritter wurde der Stammtisch Bikerscheuer aus Berlin, der sich ebenfalls im Neun-Meter-Schießen gegen Lido-Mittelrot durchgesetzt hatte. Bei den Klängen von „One Night Stand“ wurde dann noch einmal richtig gefeiert und ein mehr als erfolgreiches Wochenende abgerundet.

Impressionen vom Sommerfest 2013 finden Sie in unserer Galerie.