Fasching – Wieder volle Hütte in Honkling


Die stärksten Frauen und coolsten Männer gibts in Honkling. Den Beweis dafür lieferte die Dorfgemeinschaft bei ihrer Faschingsparty im Dorfheim. Da war am Samstagabend wieder so einiges geboten.

Die Hosen hatten die Männer zwar nicht runtergelassen, aber ganz schön viel gezeigt von dem, was sie zunächst unter den langen schwarzen Mänteln verbargen. Das Publikum bejubelte die Darbietungen auf der Bühne. Einmal mehr hatten sich die Honklinger Männer ins Zeug gelegt und gezeigt, mit was sich Ballett machen lässt: Feinripp, Biergläser, Bierkisten. Dorfgemeinschaftschefin Elke Kugler lobend: „Ihr habt euch heute Abend selbst übertroffen!“ Tatsächlich wird das Programm immer mit Spannung erwartet, daran hat sich in all den Jahren nichts verändert.

Neu war in diesem Jahr die Dekoration. Bänke, Bier- und Bistro-Tische waren aufgebaut und darüber hing ein bunt gestreifter Himmel. Brigitte Jakob, Stefanie Wagener und Kerstin Gaugel hatten die Party organisiert und erhielten dafür viel Lob. Ihr schönster Dank: Die Hütte war voll, das Personal am Ausschank und in der Hongkong-Bar schwer beschäftigt, die Stimmung super. Auffallend viele Gäste hatten sich in Schale, sprich in ein Faschingskostüm geworfen.

Dass Honklinger Fasching eine Hochburg Schönen ist, steht schon lange fest. Doch freie Bahn hatten die Damen mit den bunten Helmen nicht – ihr Scheich hielt ein wachsames Auge auf sie. Ein hübscher Zwerg, ein rosarotes Häschen, ein niedlicher Marienkäfer, ein flauschiger Bär – alle möglichen Gestalten tummelten sich im Raum. Darunter auch eine rabenschwarze. „Bitte, bitte fotografieren“, bat Jenny. Sie hielt die zweite Haut von Daniel für das schönste Kostüm des Abends.

740915_t1w600h392q90v5686_dc_email2xml_63jv07sl2xykgf64elk

Quelle: swp.de